Typisch österreichisch - das sind jetzt auch Frauen

Innerhalb einer Woche wurden eine Kanzlerin und fünf Ministerinnen gefunden. Ein normaler Vorgang? Sollte es sein.

Autorenbild

Die Mitarbeiterin in der Apotheke, die Wirtin, die Reinigungshilfe, die Mama, die Freundin: "Schon schön, dass wir eine Kanzlerin haben", sagen sie mit einem fast verschwörerischen Lächeln. Unbestritten fühlt es sich als Frau gut an, dass wir eine Regierungschefin haben. Die vergangenen zwei Wochen haben Österreich verändert. Nicht nur, dass erstmals in der Zweiten Republik einer Regierung das Misstrauen ausgesprochen wurde, und nicht nur, dass wir eine nicht gewählte Regierung auf Zeit haben, es hat sich noch etwas verändert: der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 02:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-typisch-oesterreichisch-das-sind-jetzt-auch-frauen-71216854