Innenpolitik

WKStA: Heikle Bilanz in heiklen Fällen

"Der Rechtsstaat ist kein Fußballspiel", sagen die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwälte. Dies wohl auch deshalb, weil sie zuletzt in Politverfahren viele Gegentreffer einstecken mussten.

 SN/APA/HELMUT FOHRINGER/APA-POOL

Das jährliche Mediengespräch der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft war am Donnerstag letzter Woche überraschend defensiv angelegt. "Wir spielen kein Match gegen einen Angeklagten. Der Rechtsstaat ist kein Fußballspiel", erklärte die Leiterin der WKStA, Ilse-Maria Vrabl-Sanda, die die Behörde seit mehr als zehn Jahren führt. Manch Beobachter unkte bereits letzte Woche, dass die Behörde drauf und dran sei, auch im Amtsmissbrauchsverfahren gegen Christoph Chorherr ein (Freispruchs-)Tor zu kassieren. Genauso, wie es zwei Wochen zuvor beim Freispruch in der Neuauflage des Korruptionsprozesses gegen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2023 um 02:09 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/wksta-heikle-bilanz-in-heiklen-faellen-133033216