Weltpolitik

Coronavirus: Angst vor der neuen Variante im südlichen Afrika

In Südafrika wurde eine womöglich ansteckendere Form des Coronavirus entdeckt. Bloß Stunden nach Bekanntwerden der Coronamutation am Donnerstag verhängte Großbritannien ein Einreiseverbot aus Südafrika und fünf seiner Nachbarstaaten.

In Südafrika herrscht nach der Entdeckung einer neuen Coronavariante Verunsicherung. Doch nicht nur dort schrillen die Alarmglocken, auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist angesichts einer möglicherweise ansteckenderen und potenziell aggressiveren Form des Coronavirus "sehr besorgt". B.1.1.529 heißt die Variante, die zuerst neben Südafrika auch im Nachbarland Botswana und in Hongkong nachgewiesen wurde, wo sie wahrscheinlich durch einen Rückkehrer aus Südafrika eingeschleppt wurde. Am Freitagnachmittag wurde der erste Fall in Europa gemeldet, in Belgien.

Offenbar war Südafrikas ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 02:10 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/coronavirus-angst-vor-der-neuen-variante-im-suedlichen-afrika-113103832