Trump hat kein Programm und keinen Plan

Donald Trumps Kandidatenrede vor dem Weißen Haus lieferte das beste Argument, ihm eine zweite Amtszeit zu verweigern.

Autorenbild

Die Welt des Präsidenten steht auf dem Kopf. Nicht er ist der Radikale, sondern Joe Biden. Eine Marionette der Linken, die schafft, was weder Karl Marx noch Malcolm X vermochten: den Sozialismus nach Amerika zu bringen, Gott abzuschaffen und die weißen Vororte der Städte dem Mob zu überlassen.

Wer Trump Donnerstagnacht zuhörte, muss denken, die USA stünden kurz vor einer Revolution. Ein drohendes Gemetzel, wie er es schon in der Rede zu seiner Amtseinführung beschworen hatte. Und wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 05:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-trump-hat-kein-programm-und-keinen-plan-92071297