Bahnstreik

Bahn und Obus streiken: Das sind die Folgen für Stadt und Land Salzburg

Das öffentliche Verkehrssystem steht still. In der Stadt drohen Staus, auf dem Land sind vor allem Pendler und Schüler betroffen.

Auf dem Salzburger Hauptbahnhof hängt am Sonntag dichter Nebel über den Gleisen. Die Menschen stecken ihre Nasen tief in die Mantelkrägen, wenn sie mit ihren Koffern über die Bahnsteige hasten. Da ertönt die Stimme von Chris Lohner, der auch die Bahnhofslautsprecher nichts von ihrer Eleganz nehmen können: "Sehr geehrte Bahnkunden! Die Gewerkschaft Vida hat für Montag von 0 bis 24 Uhr einen österreichweiten Bahnstreik angekündigt. Im Streikfall muss der Zugverkehr auf der gesamten Bahnstrecke eingestellt werden. Wir bitten um Entschuldigung." Die Durchsage wiederholt sich alle 15 Minuten.

Ob die ÖBB alle am Montag betroffenen Bahnkundinnen und Bahnkunden erreichen, ist fraglich. Am Sonntag sind eher Touristen anzutreffen. Margarete Pressl und Christine Peucher warten in der Bahnhofshalle auf den Zug und vertreiben sich die Zeit mit dem Studium von Werbeplakaten. "Wir sind froh, dass wir heute noch nach Hause fahren", sind sich die Seniorinnen einig. Sie äußern dennoch Verständnis für den Streik: "Ja, keine Frage, in Zeiten wie diesen. Das Leben ist einfach so teuer geworden und für Familien ist das eine starke Belastung." Die Wienerinnen verbringen öfter einige Tage in Salzburg: "Die Zugverbindung ist sehr gut und Salzburg hat das gewisse Etwas."

 Familie Waldhör hat wenig Verständnis: „Acht Prozent sollten eigentlich genug sein“, findet Klaus Waldhör. SN/Kolarik Andreas
Familie Waldhör hat wenig Verständnis: „Acht Prozent sollten eigentlich genug sein“, findet Klaus Waldhör.

Auch Gerhard Ebner äußert Verständnis für den Streik, obwohl er persönlich betroffen sein könnte. "Grundsätzlich hat jeder das Recht, mehr zu verdienen." Er pendle mit Zug und Rad von Itzling nach Wals. "Ich fahre erst um 7 Uhr und hoffe, dass es dann schon wieder vorbei ist. Sonst muss ich mir etwas anderes überlegen."

Als "Wochenend-Bahnfahrer" bezeichnet sich Familie Waldhör. Verständnis für den Protest habe er "eher nicht", sagt Klaus Waldhör: "Acht Prozent sollten eigentlich genug sein", findet er.

Gerhard Ebner äußert Verständnis für den Streik, obwohl er persönlich betroffen ist. SN/Kolarik Andreas
Gerhard Ebner äußert Verständnis für den Streik, obwohl er persönlich betroffen ist.

Neben den Eisenbahnen stehen am Montag auch alle anderen schienengebundenen Verkehrsmittel still, Salzburger und Pinzgauer Lokalbahn sowie die Obusse in der Stadt Salzburg. Regulär verkehren Albus und Regionalbus. Verkehrsverbund-Geschäftsführer Johannes Gfrerer rechnet mit teils überlasteten Bussen. "Auf Achsen, wo keine Bahnverbindung besteht, wird es nicht so schlimm sein. Parallel zur Bahn wird es sicher schwierig werden."

Eine Verdichtung der verbleibenden Busverbindungen sei nicht möglich, weil es an den dafür notwendigen Fahrzeugen fehle. Kunden, die auf Albus und Regionalbus ausweichen, könnten auf die Fahrplanauskunft auf der Verkehrsverbund-Homepage und auf die Salzburger Verkehrs-App vertrauen. "Die Echtzeitauskunft wird funktionieren." Es könne jedoch passieren, dass Bahnverbindungen angezeigt würden. "Das hängt davon ab, ob die Datenmanager der ÖBB auch streiken."

Margarete Pressl und Christine Peucher: „Wir sind froh, dass wir heute noch nach Hause fahren.“ SN/Kolarik Andreas
Margarete Pressl und Christine Peucher: „Wir sind froh, dass wir heute noch nach Hause fahren.“

Albus-Geschäftsführer Hermann Häckl erwartet keine Überbelastung der Busse. "Vielleicht ist im Zentrumsbereich in Richtung Europark ein bisschen mehr los als sonst. Aber es werden viele Pendler auf das Auto umsteigen, was uns wieder entlastet." Für eine genaue Prognose fehlten die Erfahrungswerte. "Ich kann mich an so etwas nicht erinnern."

Harald Preuner (ÖVP), Bürgermeister der Stadt Salzburg, geht von etlichen Staus aus. Der Handlungsspielraum der Stadtpolitik sei beschränkt. "Was sollen wir machen?" Er hoffe, dass möglichst viele Berufstätige etwas früher oder später ihren Weg zum Arbeitsplatz antreten, um die Stoßzeiten zu entlasten. "Wer kann, fährt hoffentlich mit dem Rad oder geht zu Fuß. Auch er selbst werde die halbe Stunde ins Schloss Mirabell am Montag per pedes zurücklegen.

Auch auf dem Land werde sich der Streik merkbar auswirken, sagt Hansjörg Obinger, Bürgermeister von Bischofshofen. "Es gibt viele Pendler, die darauf angewiesen sind, mit dem Zug in die Arbeit zu fahren." Da ein Großteil nach Salzburg unterwegs sei, biete es sich an, Fahrgemeinschaften zu bilden. "Das ergibt sich wahrscheinlich allein durch das zu erwartende Parkplatzproblem." Zu den Hintergründen will sich Obinger, selbst ÖBB-Lokführer, nicht äußern. "Der Streik wird jedenfalls zeigen, wie wichtig der öffentliche Personennahverkehr auch für die Regionen ist."

Weniger zurückhaltend gibt sich der Mittersiller Bürgermeister Wolfgang Viertler (Liste Viert). "Ich habe kein Verständnis. Wir alle wissen, dass sie sich einigen werden. Für mich ist das ein politisches Spielchen zur Unzeit." Angesichts hoher Sprit- und Energiepreise sei Gesamtsolidarität gefragt, er meine damit beide Seiten. Was den Ausfall der Pinzgauer Lokalbahn am Montag betrifft, erwarte er keine großen Probleme. "Aber das Gesamtbild ist kein gutes", sagt Viertler, Obmann des Regionalverbands Oberpinzgau.

Mit Staus auf der Autobahn rechnet die Asfinag nicht. Sprecher Christoph Pollinger verweist auf weitaus größere Frequenzen im Urlauberverkehr. "Auf den Freilandstrecken wird sich das nicht groß bemerkbar machen." Auf Pendlerstrecken im niederrangigen Straßennetz erwarte er massiven Verkehr und Verzögerungen. Maßnahmen könne die Asfinag in einem solchen Fall kaum setzen.

Folgen hat der Streik auch für zahlreiche Schülerinnen und Schüler im Land. Bildungslandesrätin Daniela Gutschi bedauerte in einer Aussendung, dass "wieder einmal die Schülerinnen und Schüler maßgeblich betroffen sind und an ihrem Recht auf Bildung gehindert werden." Gerade in der aktuellen Schularbeitszeit sei das nach den beiden Covidjahren doppelt bitter. Fahrschüler, die aufgrund des Streiks nicht zur Schule kommen können, gelten automatisch als entschuldigt, verkündeten Gutschi und Bildungsdirektor Rudolf Mair am Sonntag.

Gutschi und Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (beide ÖVP) äußerten in Aussendungen Kritik an den Verhandlungspartnern, die ihre Uneinigkeit auf dem Rücken der Kundinnen und Kunden austrügen.

Die ÖBB schoben die Verantwortung in Richtung Gewerkschaft. Die Arbeitgeberseite habe mit 8,44 Prozent das höchste Angebot aller Branchen gestellt. Es handle sich um einen mutwilligen Streik der Gewerkschaft. Friedrich Schinagl, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Vida, verwies auf die anhaltende Weigerung der ÖBB, die niedrigen Einkommen besonders zu entlasten.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 05.02.2023 um 02:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bahnstreik-bahn-und-obus-streiken-das-sind-die-folgen-fuer-stadt-und-land-salzburg-130423666

Am Freitag feierten nur Frauen im "Haferl"

Am Freitag feierten nur Frauen im "Haferl"

Zum ersten Mal feierten am Freitagabend im Club Halfmoon in Salzburg einen ganzen Abend lang nur Frauen. Mit der Veranstaltung wollte die Organisatorin Sarah Baumgartner einen sicheren Raum schaffen für "…

Mann in Salzburg von Jugendlichen niedergeschlagen

Mann in Salzburg von Jugendlichen niedergeschlagen

In der Nacht auf Samstag ist ein 42-jähriger Mann von einer Gruppe Jugendlicher in der Stadt Salzburg niedergeschlagen und beraubt worden. Der Salzburger wurde mit einer stark blutenden Kopfverletzung um 4.00 …

Kommentare

Schlagzeilen