Schattenorte

Als in Schallmoos Leichen baumelten: Die Todesstrafe in Salzburg

Tod durch Schwert oder Galgen - das drohte einst vielen Verurteilten in Salzburg. Ein Streifzug durch die Geschichte des Strafrechts bis zur letzten Hinrichtung im Jahr 1949.

 Historiker Gerhard Ammerer vor der Kreuzigungsgruppe in Schallmoos. SN/robert ratzer
Historiker Gerhard Ammerer vor der Kreuzigungsgruppe in Schallmoos.

Als Salzburgerin fährt man so oft daran vorbei, dass sie einem schon gar nicht mehr ins Auge springen: "Die drei Kreuze von Schallmoos". Das Ensemble mit drei Gekreuzigten, jener in der Mitte stellt Christus dar, befindet sich direkt an der Schallmooser Hauptstraße. Das Denkmal, das erstmals 1459 urkundlich belegt ist, erinnert an die älteste Richtstätte der Stadt.

Dort vor dem damals bestehenden Äußeren Linzertor - auch Galgentor genannt - wurden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 01:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schattenorte-als-in-schallmoos-leichen-baumelten-die-todesstrafe-in-salzburg-115537672