Härtere Strafen allein werden die Raser nicht bremsen

Autorenbild

Wenn etwas aus dem Ruder läuft, schreit die Politik schnell nach härteren Strafen. Ob das im konkreten Fall Sinn hat, wird nicht hinterfragt. Weil es populär ist. Das gilt für Gewaltdelikte ebenso wie für Vergehen auf der Straße, wie die von Verkehrslandesrat Stefan Schnöll angestoßene Raserdebatte zeigt. Wobei in diesem Bereich eine Verschärfung tatsächlich überfällig ist. Im Auto ordentlich aufs Gas zu drücken und andere zu gefährden gilt noch immer als Kavaliersdelikt.

Höhere Bußgelder und längerer Führerscheinentzug mögen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.02.2021 um 10:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-haertere-strafen-allein-werden-die-raser-nicht-bremsen-100154770