Politik

Die Ära Schitter endet abrupt: Salzburg AG steht vor dem Umbruch

Vorstandssprecher Leo Schitter verlässt die Salzburg AG nach zehn Jahren und wechselt zum Miteigentümer, der Energie AG, nach Oberösterreich. Während Haslauer voll des Lobes für Schitter ist und den Abgang bedauert, meint der Grünen-Chef: "Ich weine ihm keine Träne nach." Nun muss es aber rasch gehen mit der Nachfolgesuche.

2012 ist er gekommen, 2022 geht er: Die Nachricht, dass Vorstand Leonhard Schitter mit Jahresende die Salzburg AG verlässt und zum Miteigentümer - der oberösterreichischen Energie AG - wechselt, platzte am Donnerstag regelrecht ins Haus. Schitters Vertrag war nämlich noch 2020 sogar ausdrücklich vorzeitig bis 2026 verlängert worden. Nun verlässt er das Unternehmen, wird mit 1. Jänner 2023 Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Energie AG - und wird nur als Aktionärsvertreter im Aufsichtsrat der Salzburg AG wieder auftauchen.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2022 um 11:48 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/die-aera-schitter-endet-abrupt-salzburg-ag-steht-vor-dem-umbruch-123561829