Politik

Hochwasserschutz im Oberpinzgau: Tauerntäler sind die letzte Hoffnung

Die Schutzbauten im Talboden gelten als ausgereizt. Nun werden wieder Forderungen laut, die Tauerntäler zu verbauen. Auch über unter Schutz stehende Flächen im Nationalpark Hohe Tauern solle diskutiert werden. Mittersills Bürgermeister fordert eine "Güterabwägung".

"Es war sehr knapp." Mittersills Ortsfeuerwehrkommandant Roland Rauchenbacher blickt am Montag auf eine lange Nacht zurück. Stundenlang stemmte er sich mit Kameraden, vielen Freiwilligen aus der Bevölkerung sowie mithilfe von Urlaubern gegen eine Überflutung des Orts. Massenhaft Sandsäcke wurden dafür am Ufer aufgelegt und Dämme erhöht. Dass das Zentrum trocken bleibt, sei erst gegen zwei Uhr in der Früh klar geworden, als der Pegel der Salzach langsam zu sinken begann. Das Gewerbegebiet hingegen wurde geflutet. Dort gebe es relativ viel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.08.2021 um 07:52 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/video-hochwasserschutz-im-oberpinzgau-tauerntaeler-sind-die-letzte-hoffnung-106826047