Wirtschaft

Reisewarnung mit Folgen: Die größte Gästegruppe bricht weg

Mit der deutschen Reisewarnung für Salzburg ist der befürchtete Albtraum der Touristiker wahr geworden. Die Saison startet mit Stornos.

Ausdauer und Kondition sind im Wintertourismus heuer gefragt.  SN/robert ratzer
Ausdauer und Kondition sind im Wintertourismus heuer gefragt.

"Für uns ist das eine Katastrophe", sagt Wolfgang Breitfuß. Der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Saalbach-Hinterglemm spricht die ab Samstagmitternacht geltende Reisewarnung aus Deutschland an, die auch Salzburg einschließt. Für 8. November sind weitere Verschärfungen für aus dem Österreich-Urlaub (ausgenommen ist Kärnten) zurückkommende Deutsche angekündigt.

Fast jeder zweite Winterurlauber (48 Prozent) in Saalbach-Hinterglemm kommt aus Deutschland, weitere 18 Prozent aus den Niederlanden, die Salzburg zum "orangen" Gebiet erklärt haben - Rückkehrer erwartet eine zehntägige Heimquarantäne. "Wenn man das zusammenzählt, kann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 04:39 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/reisewarnung-mit-folgen-die-groesste-gaestegruppe-bricht-weg-94574500