Nationalteam

Österreich gewinnt mit 3:1 gegen Israel

Die ÖFB-Elf drehte nach 0:1-Rückstand gegen Israel die Partie und machte mit einem 3:1-Sieg einen wichtigen Schritt in Richtung Europameisterschaft.

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat einen großen Schritt in Richtung Europameisterschaft gemacht. Ein hart erkämpfter 3:1-(1:1)-Heimsieg in Wien gegen Israel unter Teamchef Andreas Herzog am Donnerstag war der vierte Erfolg in Serie für das ÖFB-Team. Den gelungenen Abend rundete das Ergebnis des Parallelspiels ab: Slowenien, am Sonntag in Laibach Österreichs nächster Gegner - ging mit einem 1:2 in Nordmazedonien leer aus.

Extrem defensiv ausgerichtet sah das aus, was Teamchef Franco Foda nach zahlreichen Ausfällen, darunter David Alaba, aufbot. Und so mussten mit Valentino Lazaro und Konrad Laimer zwei Spieler ungewohnt offensiv auf den Flügeln agieren. Lazaro hat ebenso wie sein Nebenmann Stefan Ilsanker so gut wie keine Spielpraxis bei seinem Club. So sah das Spiel der Österreicher gegen ebenfalls nicht berauschende Israelis dann auch fast eine halbe Stunde lang aus: Vorsichtig, zögerlich, mit vielen Fehlpässen.

Gerade als das ÖFB-Team etwas Tempo aufgenommen und Torgefahr angedeutet hatte, kam die eiskalte Dusche. China-Legionär Eran Zahavi ließ Österreichs Innenverteidigung aussteigen und zielte ganz genau - Torhüter Cican Stankovic war bei seinem ersten Gegentor im Teamtrikot chancenlos (34.).

Das Aufbäumen bei Marcel Sabitzer und Co. machte sich aber bezahlt, Valentino Lazaro wurde nach Arnautovic-Vorlage zum eiskalten Vollstrecker (41.). Nach längerer Anlaufzeit packte auch Arnautovic selbst wieder seine Stürmerqualitäten aus, hatte aber im Abschluss Pech.

Den Schwung nahmen die Österreicher in die zweite Halbzeit mit, die 2:1-Führung war bereits hochverdient. Erneut ließ ein Defensiver seine Torjägerqualitäten aufblitzen, Martin Hinteregger netzte nach einem Eckball per Volleyschuss (56.). Der Frankfurt-Verteidiger, nach seinem Alkohol-Fehltritt beim letzten Lehrgang wieder mit dabei, bekam vom Publikum stehende Ovationen.

Wermutstropfen waren die verletzungsbedingten Auswechslungen im Foda-Team. Mit Konrad Laimer und Stefan Posch gingen zwei auffällige Akteure frühzeitig vom Platz.

Dann erwischte es auch noch Marko Arnautovic, nachdem er zwei Mal das 3:1 auf dem Fuß gehabt hatte. Eine halbe Ewigkeit saß er reglos im gegnerischen Strafraum, die Israelis machten keine Anstalten, den Ball deshalb ins Out zu schießen. Das bange Zittern hatte erst in der 88. Minute ein Ende, Marcel Sabitzers Schuss abgefälschter Schuss fand den Weg ins Tor.

Die Stimmen zum Spiel:

Valentino Lazaro sagte: "Es war nicht das beste Spiel von uns, aber wir haben um jeden Zentimeter gekämpft. Aber man hat gesehen, dass wir die drei Punkte unbedingt wollten. Das steht über allem, wir sind wieder voll im Rennen."

Franco Foda (Teamchef Österreich): "Israel hat eine gute Mannschaft, aber wir haben keine klaren Chancen zugelassen. In ersten 20 Minuten hat uns das Tempo gefehlt, wir hatten keine Passqualität. Das haben wir nach 20 Minuten besser gemacht. In der zweiten Hälfte war es viel, viel besser. Aufgrund der klaren Tormöglichkeiten haben wir dann auch verdient gewonnen. Wir mussten zwei Umstellungen vornehmen. Man hat auch gesehen, dass Ilsanker und Lazaro keinen Spielrhythmus haben, sie haben sich dann gesteigert. Jetzt gilt es, zu regenerieren und am Sonntag nachzulegen."

Martin Hinteregger (Torschütze Österreich): "Heute war es extrem wichtig, gegen den direkten Konkurrenten Israel einen Schritt gemacht zu haben."

Julian Baumgartlinger (Kapitän Österreich): "Wir haben uns heute in eine Position gebracht, an die im März keiner geglaubt hat. Das ist für mich von der Überzeugung her eine ganz tolle Leistung. Wir haben schon im Hinspiel gesehen, dass sie sich gut auf uns eingestellt haben. Wir haben uns nach den ersten 10, 15 Minuten mehr Dominanz ins Spiel gebracht. Wir haben schon in der ersten Hälfte genügend Chancen gehabt, um in Führung zu gehen. Die Reaktion war wieder da."

Marko Arnautovic (Stürmer Österreich): "Die Oberschenkelrückseite hat gezwickt, wir müssen weiterschauen, ob es schlimm ist oder nicht. Ich werde aber alles dafür tun, um am Sonntag wieder am Platz zu stehen. Wir haben die ersten 20 Minuten nicht gut gemacht, haben ihnen in die Karten gespielt. Danach haben wir begonnen zu dominieren, haben Chancen gehabt. Ich bin aber extrem glücklich mit den drei Punkten, wir haben schlussendlich souverän gewonnen."

Das Match im Liveticker:

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 15.10.2019 um 12:07 auf https://www.sn.at/sport/fussball/nationalteam/oesterreich-gewinnt-mit-31-gegen-israel-77415973

Kommentare

Schlagzeilen