Augustin Knoflach

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pater Augustin (Anton) Knoflach OSB (* 16. Mai 1783 in Matrei am Brenner, Nordtirol; † 26. Mai 1842 in Linz) war römisch-katholischer Priester und Präfekt des Collegium Mariano-Rupertinum in Salzburg.

Leben

Anton Knoflach war der Sohn des Gerichtsanwalts und Gamswirtes Josef Knoflach († 25. März 1797) und seiner Frau Ursula. Das Gymnasium besuchte er zunächst in Stams, nach dem Tod seines Vaters in Innsbruck, wo er nach dem Schulabschluss Philosophie und Jus studierte. 18081813 absolvierte er dort seine Gerichtspraxis und wurde 1809 Hausinstruktor des Appellationsrates von Dipauli. Sein Tagebuch ist eine der wichtigsten Quellen zu den Ereignissen dieser Zeit in Tirol. 1813 bis 1814 kämpfte er als freiwilliger Jäger mit den Bayern gegen Napoleon und kam am 31. März 1814 bis nach Paris. Zuletzt war er als Leutnant in Salzburg stationiert. Dort nahm er 1815 seinen Abschied und trat am 24. Mai 1816 im Benediktinerstift St. Peter in den Benediktinerorden ein und erhielt den Ordensnamen Augustin. Am 19. September 1818 wurde er zum Priester geweiht.

1819 war er als Kooperator in der Pfarre Abtenau tätig und wurde 1820 Professor am Akademischen Gymnasium in Salzburg. 1833 wurde er zum Präfekten des Collegium Mariano-Rupertinum ernannt und übte diese Funktion bis 1836 aus. Nach Beendigung seiner Unterrichtstätigkeit aufgrund schwerer Gemütskrankheit war er nochmals von 1837 bis Februar 1839 als Präfekt des Collegium Mariano-Rupertinum tätig, starb jedoch 1842 auf einer Reise nach Wien.

Werk

  • Tagebuch über die Ereignisse in Innsbruck im Jahre 1809. Herausgegeben von Dr. Franz Schumacher als Anton Knoflach's Tagebuch über die Ereignisse in Innsbruck im Jahre Neun, Sammlung Anno Neun, Band 13, Innsbruck 1909.

Quellen

Zeitfolge