Ernst Hinreiner

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prof. Ernst Hinreiner (* 1. Jänner 1920 in Gnigl; † 20. Mai 1999 Salzburg)[1] war ein Salzburger Dirigent und Musikpädagoge. Insbesondere war er Initiator der Gründung der Konzertvereinigung Salzburger Mozartchor und danach langjähriger Leiter dieses Ensembles.

Leben und Wirken

Prof. Ernst Hinreiners Grab auf dem Friedhof von St. Peter

Ernst Hinreiner war der Sohn eines Eisenbahners und studierte an der Musikakademie Mozarteum u. a. bei Bernhard Paumgartner (Reifeprüfung für Dirigieren und Orgel).

Nach dem Krieg leitete er von 1946 bis 1980 die Musikabteilung des ORF-Landesstudios Salzburg.

Von 1956 bis 1993 war er Lehrbeauftragter am Mozarteum.

1951 gründete er den Salzburger Rundfunkchor (ab 1952: Salzburger Rundfunk- und Mozarteumschor), 1963 die Konzertreihe "Gang durch den Advent", 1966 die Konzertvereinigung Mozartchor Salzburg.

Er wirkte als Chor- und Orchesterdirigent u. a. bei den Salzburger Festspielen, der Salzburger Mozartwoche und anderen Musikfestspielen.

Er begründete auch die Tradition. dass alljährlich am 4. Dezember, dem Vorabend von Mozarts Todestag, dessen Requiem mit namhaften Orchestern und Solisten aufgeführt wird.

Quellen

  • Eintrag " Hinreiner, Ernst" im Österreichischen Musiklexikon (Hrsg. Kommission für Musikforschung, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften), 2002–2011. ISBN: 978-3-7001-3077-2
  • Häufler, Walter: Ernst Hinreiner (1920–1999) in: Kramml, Peter F., P. Franz Lauterbacher, Guido Müller: Maxglan. Hundert Jahre Pfarre 1907–2007. Salzburgs zweitgrößter Stadtfriedhof. Pfarramt Maxglan (Hg.), Salzburg 2007. S. 241f.
  • siehe auch die Einzelnachweise

Einzelnachweise

  1. Daten und Ortsangabe laut www.radioswissclassic.ch > Ernst Hinreiner, Daten auch gemäß Grabinschrift auf dem Salzburger Friedhof von St. Peter; vielfach wird als Geburtsjahr 1921 angegeben.