Unterer Bockhartsee

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterer Bockhartsee
Unterer Bockhartsee
Unterer Bockhartsee
Das Bockharttal mit dem zugefrorenen Unteren See im Bildvordergrund
Unterer Bockhartsee: darüber die Halden des alten Bergbaues; darunter eine schräge Linie nach links unten: Druckwasserleitung für das Kraftwerk Imhofs’

Der Untere Bockhartsee liegt auf 1 872 m ü. A. im Bockharttal, einem Seitental des Naßfeldtals am südlichen Ende des Gasteinertals im südlichen Pongau, und ist in seinem gegenwärtigen Erscheinungsbild ein künstlich angelegter Stausee. Dieser Stausee gehört zum ehemaligen Bockhartrevier, in dem bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts Goldbergbau betrieben wurde.

Name

In der Hochblütezeit des Goldbergbaus in dieser Region, im Mittelalter, entstand der Name Pochkarsee. Dieser Name veränderte sich jedoch im Laufe der Zeit zu Pockhart, Bockhardt und schließlich zu dem heutigen gebräuchlichen Namen Bockhartsee[1].

Entstehung des Sees

Das von Dipl. Ing. Karl Imhof, Direktor der Zweiten Gewerkschaft Radhausberg, geplante Tiefenaufschlussprogramm im Goldbergbau, das einen modernen Bergbaubetrieb mit entsprechenden technischen Einrichtungen vorsah, erforderte eine ausreichende Energieversorgung. In Böckstein bestand bereits ein kleines Elektrizitätswerk mit 37 PS, was aber für den geplanten Ausbau der Bergwerksanlagen völlig unzureichend war. Bereits im Jahr 1912 und 1913 errichtete daher Karl Imhof im Bereich Oberer Bockhartsee und Unterer Bockhartsee zwei kleine Wasserkraftanlagen. Größten Stellenwert - neben anderen Wasserkraftprojekten, die teilweise aus Geldmangel nicht realisiert werden konnten - hatte die Wasserkraftanlage aus 1912/13 im Nassfeld bei Böckstein.

Das Nassfeldprojekt

Hauptartikel Schaukraftwerk Nassfeld

Das Projekt im Nassfeld beinhaltete die Errichtung einer Wasserfassung am unteren Bockhartsee gemeinsam mit einer geplanten Kraftzentrale im Nassfeld. Das dazu benötigte Betriebswasser von 106 Litern pro Sekunde musste durch eine 1 550 Meter lange und 30 cm starke gusseiserne Rohrleitung über alpines Gelände in das Nassfeld geleitet werden. Aus diesem Grund wurde im Bereich des Seeabflusses ein ca. zwei Meter tiefer und 1,2 Meter breiter Auslass, in den die Rohrleitung eingefügt wurde, mittels Sprengung hergestellt.

Vergrößerung des Sees

Es stellte sich bald heraus, dass die Kraftzentrale im Nassfeld zeitweise über zu wenig Betriebswasser verfügte. Nun wurde die Vergrößerung des Fassungsvermögens des als Ausgleichsbeckens dienenden unteren Bockhartsees erforderlich. Die Staumauer wurde erhöht und die Kronenlänge der Staumauer betrug letztlich 39,6 m bei einer maximalen Höhe von 5,5 m. Die bisherige Wasserfassung wurde durch einen Druckstollen ersetzt. Der Wasserspiegel erhöhte sich durch die Summe der Maßnahmen auf 3,13 m, was einem Zugewinn von 704 000 Kubikmetern Wasser entsprach.

Im Zuge des Anschlages des Pochkar-Unterbaustollens zwischen den beiden Seen in 1 984 m ü. A. wurde zwecks Betriebs der technischen Anlagen das Pochkar-Kraftwerk erbaut.

Neuerliche Arbeiten am unteren Bockhartsee mit Erhöhung der Staumauer um weitere acht Meter wurden im Jahr 2007 abgeschlossen. Dieses Projekt ist Teil der Kraftwerksgruppe Gasteiner Tal mit dem Pumpspeicherkraftwerk Naßfeld, Jahresspeicherkraftwerk Böckstein und Speicherkraftwerk Remsach.

siehe auch

weitere Bilder

 Unterer Bockhartsee – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen und Fußnoten