Zinkenschanze

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zinkenschanze war eine historische Skisprunganlage am Dürrnberg in Hallein, die heute nicht mehr besteht.

Geschichte

Die Zinkenschanze wurde am 22. Februar 1931 im Rahmen eines zweitägigen Wintersportfestes eröffnet.[1]

Das Ergebnis des ersten Springens:[2]

  • A-Klasse
  1. Stephan Lechner, Saalfelden
  2. Josef Leeb, Hallein
  3. Karl Reiter, Bischofshofen
  4. Rudolf Höller, Gemeinde Itzling
  5. Hans Wagner, Bischofshofen
  • B-Klass
  1. Karl Ruckenthaler, Gemeinde Itzling
  2. Hans Reischenbacher, Salzburg
  3. Alois Obermoser, Schwarzach
  4. Nato Primoschitz, Hallein
  5. Hans Eibl, Hallein
  • Jugendklasse A (14–16 Jahre)
  1. Walter Reinhard, Bischofshofen
  2. Ludwig Ebenlechner, Bischofshofen
  3. Johann Unger, Gemeinde Itzling
  • Jugendklasse B (16–18 Jahre)
  1. Karl Gumpold, Badgastein
  2. Willi Köstinger, Badgastein
  3. Ferdinand Ziegler, Badgastein
  4. Andreas Krallinger, Bischofshofen
  5. Anton Gschaider, Salzburg

Am 8. Jänner 1956 fand ein einziges Mal ein Bewerb der Vierschanzentournee auf der Zinkenschanze statt, den Juri Skworzow (Sowjetunion) mit Schanzenrekord von 66 Metern gewann.

Quellen

  • Salzburgwiki-Eintrag
  • ANNO

Einzelnachweise

  1. Quelle ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 19. Februar 1931, Seite 7
  2. Quelle ANNO, Salzburger Wacht, 24. Februar 1931, Seite 7