Die Zukunft des Winters in Salzburg

Die Zukunft des Winters in Salzburg

Wohin entwickelt sich der Wintertourismus in Salzburg? Sind Pistenkilometer das Wichtigste in einem Skigebiet? Und wie findet man den Weg zwischen Massentourismus und Qualitätsanspruch? Die SN suchen Antworten auf aktuelle Fragen.

Salzburg ist ein Paradies für Wintersportler: Skifahren, Tourengehen, Snowboarden, Langlaufen, Rodeln oder Eislaufen. Seit Jahren aber ist der Start in den Skiwinter ohne mechanische Beschneiung nicht denkbar. Jedes Jahr investieren die heimischen Seilbahnbetriebe 100 Millionen Euro in Schneekanonen, Speicherteiche und Lifte. Ist das genug?

Zugleich geht nur mehr jeder vierte Österreicher regelmäßig Skifahren. Andererseits sagen 70 Prozent der Bevölkerung, dass Skifahren der Nationalsport schlechthin ist. Wie reimt sich das?

Wie lockt man die Jugend wieder zurück in den Schnee?

Die Touristen träumen von der Einsamkeit, finden in den Skigebieten aber die Masse. Wird mit dem Reflex nach Mehr der Ast abgesägt, auf dem die Branche sitzt?

Aufgerufen am 15.12.2018 um 05:34 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/der-winter-in-salzburg-skifahren-snowboard-langlaufen-rodeln-eislaufen-skigebiete-20812738

Mehr erfahren

Der positive Gesundheitseffekt ist wissenschaftlich belegt:

Starke Marken bringen nur dann mehr Umsatz, wenn sie funktionieren...

Der neu gegründete Verein VitAlpin sieht sich als Sprachrohr der Bevölkerung in den touristischen Bergregionen und als Gegenpart der Umweltorganisationen. Obmann Hannes Parth im SN-Interview.

Seilbahnensprecher Ferdinand Eder spricht im SN-Interview über den frühen Saisonstart, die Ausbildung von Fachkräften und die Preise für Skikarten.

Kommentare