Wirtschaft

"Für China wird es mit Biden schwieriger als mit Trump"

Mit einem US-Präsidenten Biden eröffnen sich auch für Europa Chancen auf mehr Ausgewogenheit im Welthandel. IfW-Leiter Gabriel Felbermayr spricht dazu im SN-Interview.

Als damaliger US-Vizepräsident traf Joe Biden im Dezember 2013 auf Chinas Staatschef Xi Jinping. SN/getty images asiapac pool
Als damaliger US-Vizepräsident traf Joe Biden im Dezember 2013 auf Chinas Staatschef Xi Jinping.

Der Präsident des Instituts für Welthandel, Gabriel Felbermayr, spricht über die künftige Handelspolitik.

Herr Professor Felbermayr, ist die Wahl von Joe Biden für Europa eine gute Nachricht? Gabriel Felbermayr: Ja, ganz sicher, weil sich mit einem US-Präsidenten Biden wieder eine Gesprächsbasis auftut. Ich erinnere an den Handschlag von Donald Trump und Jean-Claude Juncker (Ex-EU-Kommissionspräsident) im Juli 2018, da wollte man ein Zollabkommen verhandeln. Das hat nicht geklappt, es ist zwei Jahre nichts passiert, weil es kein Vertrauen gab. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/fuer-china-wird-es-mit-biden-schwieriger-als-mit-trump-95394160