Der Modezar im Supermarkt

Autorenbild
Den Riss heilen Gudrun Doringer
Symbolbild SN/photo by joanna nix-walkup on unsplash
Symbolbild

Das mit dem Distancing haben wir hingekriegt. Nur irgendwie anders als geplant. Ich sehne mich nach belanglosen Gesprächen ohne das C-Wort. So wie neulich: Samstagvormittag, die Schlange vor der Supermarktkassa war lang. Viel länger als mein Geduldsfaden. Hinter mir ein Herr, graues Haar, flott frisiert, Pizzazutaten im Wagerl. Wir beginnen zu reden. Irgendwann rutscht mir heraus: "Sind Sie Friseur oder Arzt?" "Mode", sagt er und nennt mir den klingenden Namen eines Salzburger Modegeschäfts. "Kenn ich nicht, ich hab's nicht so mit Mode", erwidere ich. Sagt er doch glatt: "Ich seh's. Aber Sie haben einen Vorteil: Was Sie tragen, können Sie in zwei Jahren auch noch tragen. Die Sachen in meinem Geschäft nicht." Zeitlos schön und immer noch lachend trage ich meinen Einkauf heim.

Sie haben Gedanken, Ideen, Erfahrungen dazu, wie wir trotz
aller unterschiedlicher Meinungen gut miteinander leben können? Schreiben Sie uns bitte unter leserforum@SN.at (maximal 1000 Anschläge).

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:21 auf https://www.sn.at/kolumne/den-riss-heilen/der-modezar-im-supermarkt-113311774

Kommentare

Schlagzeilen