Geschlagen, verhöhnt, erstochen - Es ist genug des Redens und Mahnens

Ein Vierteljahr Pandemie in Österreich hat das Leben vieler Frauen dramatisch verschlechtert. Die Gewaltspirale dreht sich noch schneller.

Autorenbild

Es kam wie befürchtet. Hilfseinrichtungen in Österreich vermelden einen Anstieg von Gewalt an Frauen seit dem Beginn der Coronaausnahmesituation im März. Mehr Wegweisungen gewalttätiger Männer, mehr Beratungstätigkeit in Gewaltschutzeinrichtungen, volle Frauenhäuser. Es darf niemanden verwundern, dass in einer Situation, in der eine Gesellschaft einer enormen Stresssituation ausgesetzt ist, noch mehr Gewalt ausgeübt wird. Und da sich im öffentlichen Raum wochenlang nichts abspielen konnte, weil es ihn nicht mehr gab, beschränkte sich das Gewaltgeschehen aufs Zuhause. Dort, wo es in Österreich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 07:33 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/geschlagen-verhoehnt-erstochen-es-ist-genug-des-redens-und-mahnens-89709403