Geschlagen, verhöhnt, erstochen - Es ist genug des Redens und Mahnens

Ein Vierteljahr Pandemie in Österreich hat das Leben vieler Frauen dramatisch verschlechtert. Die Gewaltspirale dreht sich noch schneller.

Autorenbild

Es kam wie befürchtet. Hilfseinrichtungen in Österreich vermelden einen Anstieg von Gewalt an Frauen seit dem Beginn der Coronaausnahmesituation im März. Mehr Wegweisungen gewalttätiger Männer, mehr Beratungstätigkeit in Gewaltschutzeinrichtungen, volle Frauenhäuser. Es darf niemanden verwundern, dass in einer Situation, in ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 03:19 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/geschlagen-verhoehnt-erstochen-es-ist-genug-des-redens-und-mahnens-89709403