Nein, meinen Sohn geb' ich nicht

Wir freuen uns, dass vorwiegend Frauen aus der Ukraine zu uns flüchten. Was sagt das über das Männerbild aus?

Autorenbild

Gott sei Dank kommen jetzt großteils Frauen und Kinder zu uns! Dieser Satz macht sich seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine in unserer Gesellschaft breit. Welches Männerbild herrscht hierzulande vor, wenn sich auch wohlwollende Menschen freuen, dass hauptsächlich Frauen und Kinder in die EU flüchten, weil ihre Männer, Söhne und Väter in einem Krieg, den sie nicht wollen, kämpfen (müssen)?

Unsere Söhne sind 19 und 20 Jahre alt, sie sind gemeinsam in den Kindergarten gegangen. Wir ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 09:05 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/nein-meinen-sohn-geb-ich-nicht-118979491