Ein Vorarlberger schlug Wurzeln in Brüssel

Wolfgang Burtscher wacht über die EU-Forschungsmilliarden. In Europas Hauptstadt ist er seit Langem zu Hause.

Autorenbild
SN-Korrespondentin Monika Graf mit Wolfgang Burtscher. SN/graf
SN-Korrespondentin Monika Graf mit Wolfgang Burtscher.

Der Platz Frère-Orban, benannt nach einem belgischen Staatsmann, liegt gut versteckt im Brüsseler Europaviertel und ist für hiesige Verhältnisse ungewöhnlich. Riesige Bäume stehen da und eine Kirche mit zwei Türmen, die eher spanisch wirkt. Der Österreicher Wolfgang Burtscher, stellvertretender Generaldirektor für Forschung und Innovation in der EU-Kommission, mag sein Büro an diesem Platz und lädt dorthin zum Frühstück ein - ganz französisch mit Croissants und Pain au Chocolat. "Hier bekommt man sogar die Jahreszeiten mit", meint der gebürtige Vorarlberger.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 01:09 auf https://www.sn.at/kolumne/fruehstueck-in-bruessel/ein-vorarlberger-schlug-wurzeln-in-bruessel-25058257