Als der Florianibrunnen im Weg stand

Autorenbild
Der Florianibrunnen anno dazumal. SN/www.picturedesk.com/österreichische lichtbildstelle
Der Florianibrunnen anno dazumal.

Am Alten Markt - der damals noch Ludwig-Viktor-Platz hieß - heckten die Geschäftsleute und Hausbesitzer einen Plan aus. Ihr Wunsch: Der Florianibrunnen muss weg. Im Februar 1907 wandten sie sich an den Gemeinderat. Die Begründung: Einerseits bilde der Brunnen ein Verkehrshindernis. Zudem stehe er auch den Gaskandelabern, die für eine bessere Beleuchtung aufgestellt werden sollten, im Weg. Man solle den Brunnen doch besser am Universitätsplatz aufstellen, so der Vorschlag.

Als weiteres Argument fügten sie an, dass der Brunnen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 02:00 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/als-der-florianibrunnen-im-weg-stand-109468576