Altstadthäuser abreißen: Proletengeist am Bau?

Autorenbild
Platz brauchen alle – auch das Vieh. Die Nonntaler Hauptstraße 1892.  SN/stadtarchiv salzburg, fotosammlung carl von frey
Platz brauchen alle – auch das Vieh. Die Nonntaler Hauptstraße 1892.

Fußgänger, Kutschen und die Pferdestraßenbahn waren unterwegs, dazu kamen neuerdings auch Automobile: Der Platz in der Altstadt wurde eng. Daher reiften Anfang des 20. Jahrhunderts Pläne, Platz zu schaffen: mit Straßendurchbrüchen, dem Zurückrücken und Abriss von Häusern. Das Vorhaben war weitreichend - und weit gediehen: Auf 17 Meter Breite hätte der Ritzerbogen verbreitert werden sollen, und die Getreidegasse auf zwölf Meter. Zudem war eine direkte Verbindung vom Neutor über den Universitätsplatz bis zum Ferdinand-Hanusch-Platz geplant.

Die Nonntaler Hauptstraße ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 10:20 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/altstadthaeuser-abreissen-proletengeist-am-bau-111115369