Trotz "Peripherie": Sankt Wolfgang setzte sich durch

Autorenbild
Der Bahnhof St. Wolfgang um 1900.  SN/salzburg ag/sammlung a. zopf, mondsee
Der Bahnhof St. Wolfgang um 1900.

Sankt Gilgen oder Sankt Wolfgang? Das war vor 130 Jahren die Frage. Damals wurde der immer wieder verschobene Bau der Schafbergbahn endlich konkret. Die Frage, wo die Talstation stehen sollte - Oberösterreich oder Salzburg -, führte in der Region zu hitzigen Debatten. Die jeweiligen Gemeinden - und Bundesländer - erhofften sich einen wirtschaftlichen Aufschwung und wollten von der Zahnradbahn touristisch profitieren.

Salzburg wünschte sich St. Gilgen als Ausgangspunkt der Schafbergbahn und hätte die Talstation gern in Hüttenstein im Ortsteil ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2021 um 10:15 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/trotz-peripherie-sankt-wolfgang-setzte-sich-durch-108461395