Wie aus der "Dult der Armen" der Christkindlmarkt wurde

Autorenbild
Puppen, Spielzeug und Trödelwaren: Der Weihnachtsmarkt 1891.  SN/archiv
Puppen, Spielzeug und Trödelwaren: Der Weihnachtsmarkt 1891.

Am Donnerstag hätte der Salzburger Christkindlmarkt eröffnet werden sollen. Daraus wird pandemiebedingt vorerst nichts. Ob und wie lang der Markt stattfinden darf, das war schon in der Vergangenheit immer wieder umstritten - wenn auch aus anderen Gründen.

Die Vorläufer des Salzburger Christkindlmarkts reichen bis ins 14. Jahrhundert: Auf dem Tandlmarkt, einer Art Flohmarkt, wurden in der Vorweihnachtszeit über lange Zeit - neben Puppen und Naschwerk - vor allem Gebrauchtwaren angeboten. Es war jedermann gestattet, "Trödelwaren öffentlich feilzuhalten". Weil ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 06:03 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/wie-aus-der-dult-der-armen-der-christkindlmarkt-wurde-95757913