Wie Eduard Rambousek die Millionen verschwinden ließ

Autorenbild
Wer den Galgen auf Rambouseks Meldeschein zeichnete, ist unbekannt.  SN/landesarchiv
Wer den Galgen auf Rambouseks Meldeschein zeichnete, ist unbekannt.

An Korruptionsskandalen mangelt es aktuell nicht. Ein neues Phänomen sind sie aber längst nicht. Vor knapp 100 Jahren wurde in Salzburg einer der größten bekannt. Dahinter stand ein galanter Strippenzieher mit besten Kontakten in höchste Kreise, aber ohne jegliche Moral: Eduard Rambousek. 1907 wurde er durch Fürsprecher in Wien - und gute Kontakte zu Erzherzog Franz Ferdinand - in die Salzburger Landesverwaltung versetzt. Es folgte ein rascher Aufstieg: Bereits nach zwei Jahren war der gebürtige Böhme Präsidialchef der Salzburger Landesregierung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.07.2022 um 01:13 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/wie-eduard-rambousek-die-millionen-verschwinden-liess-121809277