Das Phänomen Svindal und der Sensationsmann

Autorenbild

Er ist ein Ski-Phänomen und genießt im Skizirkus Sympathien wie kaum ein anderer. Das hat zum einen mit seinem stets sonnigen Gemüt und zum anderen mit seiner Mentalität als Stehaufmännchen zu tun. Der Norweger Aksel Lund Svindal fuhr in der Abfahrt von Beaver Creek seinen 33. Weltcupsieg ein, dabei ist seine Krankenakte fast gleich lang wie seine Erfolgsliste. Zur Erinnerung: 2014/15 bestritt er nach einem Achillessehnenriss nur zwei Rennen. Es folgten 2015/16 bis Jänner sieben Siege und ein Duell mit Marcel Hirscher um den Gesamtweltcup, ehe eine schwere Knieverletzung die Saison beendete. Und auch vergangenen Jänner musste der 34-Jährige wegen einer weiteren Knieoperation früh die Segel streichen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.08.2018 um 04:32 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/das-phaenomen-svindal-und-der-sensationsmann-21268048