Der Sommer kann das Handy demolieren

Teil drei des Reise-Klickfits: Wie man sein Smartphone vor Sonne, Sand und Salzwasser schützt.

Autorenbild
Klickfit Ralf Hillebrand
Wer selbst am Strand nicht auf sein Smartphone verzichten will, sollte ein paar Grundregeln befolgen. SN/stock.adobe.com/kaspars grinvalds
Wer selbst am Strand nicht auf sein Smartphone verzichten will, sollte ein paar Grundregeln befolgen.

Erste Warnsignale sind dunkle Stellen am Bildschirm, ein leichtes Flimmern oder ein Touch-Display, das nicht mehr auf jede Berührung reagiert. Der Sommer kann technischen Geräten zu schaffen machen. Vor allem hohe Temperaturen, Sonnenlicht und Meerwasser können selbst neuere Modelle schädigen. Doch wer einigen Grundregeln folgt, muss sich auch an Orten, an denen es sonniger ist als in Salzburg, nicht um Handy oder Tablet Sorgen machen.

Die Geräte sollten keinesfalls in der prallen Sonne liegen gelassen werden. Schon zwei bis vier Stunden direkte Sonneneinstrahlung können ordentlich Probleme machen. Aber auch hohe Temperaturen können schaden: Die meisten Geräte halten minus 10 bis plus 40 Grad Celsius aus. In einem in der Sonne geparkten Auto kann es aber durchaus wärmer werden. So warm, dass der Akku aufplatzen kann oder sich der Kunststoff derart verzieht, dass der Bildschirm bricht. Wer das Handy im Schatten unterbringt, kann Schlimmstes vermeiden. Parallel kann man den Akku durch richtiges Laden entlasten: Wer es schafft, einen Batteriestand von 30 bis 80 Prozent zu halten, schont das Gerät merklich.

Sollte das Smartphone bereits überhitzt sein, hilft zunächst das Gerät selbst: Viele Modelle schalten sich einfach aus, wenn es ihnen zu heiß wird. Wer nachhelfen will, sollte das Smartphone langsam abkühlen lassen - und es erst nach einiger Zeit wieder einschalten. Das Handy in den Kühlschrank zu legen, ist hingegen keine gute Idee: Dadurch kann sich Kondenswasser im Gerät bilden.

Auch sonst kann Wasser ein Risikofaktor sein. Wer kein wasserdichtes Handy hat, sollte das Gerät sofort ausschalten, sobald es feucht geworden ist - und es ein bis zwei Tage unberührt trocknen lassen. Und auch Sand und Staub können zu Langzeitschäden führen. Dagegen helfen Schutzhüllen.

Doch der allerbeste Tipp ist ein anderer: Während es an den Strand geht, lässt man sein Smartphone einfach im Hotelzimmer liegen. Nicht nur das Gerät, sondern auch die Mitreisenden werden es einem danken.

Aufgerufen am 30.11.2021 um 02:07 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/der-sommer-kann-das-handy-demolieren-36556330

Kommentare

Schlagzeilen