Auch elektronische Geräte können ins Schwitzen kommen

Wie man vorbeugen kann, dass Smartphone oder Tablet durch die Sommerhitze Schaden nehmen.

Autorenbild
 SN/sdecoret - stock.adobe.com

Der Sommer zieht noch einmal kräftig an: Sollten die heimischen Meteorologen halten, was sie versprechen, gibt es in West- wie in Ostösterreich bis Montag Temperaturen um die 30 Grad. Das fordert zuallererst den menschlichen Organismus heraus. Aber auch das, was aus Platinen und Chips besteht, kann leiden: Elektronische Geräte wie Smartphones, Notebooks oder Tablets können durch hohe Temperaturen und Sonnenlicht sowie Sand und Salzwasser Schaden nehmen.

Erste Warnsignale sind zumeist dunkle Stellen am Bildschirm, ein leichtes Flimmern oder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2022 um 07:27 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-auch-elektronische-geraete-koennen-ins-schwitzen-kommen-107928205