Homeoffice ist die Angriffsfläche für Cyberbetrüger

Autorenbild
 SN/apa

Die Coronakrise sei "ein Brandbeschleuniger für Cyberangriffe", sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck bereits vor einigen Wochen. Und die Situation dürfte seitdem sogar noch drastischer geworden sein: Geht man von den Erkenntnissen des Frühjahrs aus, könnte der zweite Lockdown neuerdings Tür und Tor für Cyberkriminelle öffnen. Ein Faktor: Alle Mitarbeiter, die im Homeoffice arbeiten, werken nicht im (geschützten) Firmenbereich. Um das zumindest in Ansätzen abzufedern, bieten einige Unternehmen sogenannte VPN-Verbindungen an. Also eine Art Onlinetunnel vom Heim- in das Firmennetzwerk. Dabei besteht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 01:26 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-homeoffice-ist-die-angriffsflaeche-fuer-cyberbetrueger-95905099