So schützt man sich vor dem Lauschangriff

Nicht nur Amazon Echo (Alexa) kann mithören: Der wohl noch gefährlichere Spion steckt in der Hosentasche. Wie sich Nutzer vor dem Lauschangriff auf ihr Smartphone schützen können.

Autorenbild
Den Amazon Echo kann man immerhin noch auf taub stellen. Bei Smartphones ist das ungleich schwerer. SN/AP
Den Amazon Echo kann man immerhin noch auf taub stellen. Bei Smartphones ist das ungleich schwerer.

Der Vergleich von Armin Wolf ist gar nicht so weit hergeholt. Der "ZiB 2"-Anchorman twitterte vor ein paar Tagen: "In Orwells ,1984' brauchte es noch eine totalitäre Diktatur, um in jeder Wohnung Abhörgeräte zu installieren. 2019 machen das Menschen freiwillig - und zahlen noch ein paar 100 Euro dafür." Es ist in der Tat so, dass immer mehr Nutzer sich einen vernetzten Lautsprecher wie Amazons Echo (Alexa) oder Google Home in die eigenen vier Wände stellen. Bei den Smart Speakern ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:38 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-so-schuetzt-man-sich-vor-dem-lauschangriff-68951230