Wie Huawei den Trump-Bann umgeht

Autorenbild
Richard Yu, Geschäftsführer der Huawei Consumer Business Group, bei der P40-Präsentation am Donnerstag. SN/huawei
Richard Yu, Geschäftsführer der Huawei Consumer Business Group, bei der P40-Präsentation am Donnerstag.

Corona überschattet dieser Tage alles. Sogar einen der prägendsten Wirtschaftskonflikte der vergangenen Jahre: Noch immer ist nicht final geklärt, wie der Handelskrieg zwischen den USA und China gelöst wird. Und nach wie vor ist es US-Firmen untersagt, mit Huawei zusammenzuarbeiten. Der Smartphone-Riese darf also bei neuen Modellen weder Googles Betriebssystem Android noch Anwendungen wie WhatsApp verbauen.

Für viele war der verordnete Verzicht auf US-Software gleichbedeutend mit einem Huawei-Aus in Europa. Denn wie sollen sich Handys durchsetzen, die etwa ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 01:02 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-wie-huawei-den-trump-bann-umgeht-85436671