Wie man Google anonym nutzt

Seit Kurzem bietet auch Google Maps einen Inkognito-Modus. Anonymes Surfen ist indes schon länger möglich. Damit bleibt aber nur Google außen vor - nicht der eigene Arbeitgeber.

Autorenbild
Es ist auch möglich, auf Google-Dienste zu setzen, ohne alle eigenen Daten weiterzureichen. SN/APA/dpa-Zentralbild/UNBEKANNT
Es ist auch möglich, auf Google-Dienste zu setzen, ohne alle eigenen Daten weiterzureichen.

Auf Google-Dienste zu verzichten ist für viele Nutzer keine Option. Zu praktisch sind etwa die Suche, der Internetbrowser Chrome oder die Navigations-App Google Maps. Dennoch bleibt beängstigend, dass Google auf diese Weise nahezu alles über seine User erfährt. Doch es ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.12.2019 um 11:00 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-wie-man-google-anonym-nutzt-79206064