Antisemitismus, ganz jugendfrisch

Vom Grazer Synagogenbeschmierer bis zur jungen Strache-Anhängerin, die Rothschild "weg" haben will, zieht sich eine Spur des alten und neuen Ungeists.

Autorenbild
Israel wird ständig für vermeintliche oder tatsächliche Verfehlungen gemaßregelt wird, während weit schlimmere, von anderen Staaten begangene Sünden keinen Aktivisten hinter dem Ofen hervorlocken.  SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Israel wird ständig für vermeintliche oder tatsächliche Verfehlungen gemaßregelt wird, während weit schlimmere, von anderen Staaten begangene Sünden keinen Aktivisten hinter dem Ofen hervorlocken.

Zu guter Letzt setzte noch die Grazer Polizei eine zynische Pointe. Sie erstattete Anzeige gegen den den grünen Bezirksvorsteher des Stadtteils Gries, Tristan Ammerer, weil dieser vor der Grazer Synagoge eine Mahnwache organisiert hatte. Verstoß gegen das Versammlungsgesetz! Die Synagoge war zuvor mit antisemitischen Sprüchen beschmiert, der Präsident der jüdischen Gemeinde Graz mit einem Baseballschläger attackiert worden. Mittlerweile ist ein Verdächtiger - ein junger Syrer - in Haft. Man sollte meinen, eine Mahnwache vor einer Synagoge, die die Polizei nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2020 um 01:19 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/antisemitismus-ganz-jugendfrisch-92382718