Arbeit und Alter sind kein Widerspruch

Der Elefant im Zimmer: Über eine Pensionsdebatte, die nicht stattfindet. Und wenn, dann mit absurden Argumenten.

Autorenbild
Es geht darum, Menschen, die der Gesellschaft noch etwas geben können, im Arbeitsprozess zu halten, anstatt sie aufs Abstellgleis zu bugsieren.  SN/keystone
Es geht darum, Menschen, die der Gesellschaft noch etwas geben können, im Arbeitsprozess zu halten, anstatt sie aufs Abstellgleis zu bugsieren.

"Wir bekennen uns deutlich zu einem stabilen und nachhaltigen Pensionssystem", steht im Regierungsübereinkommen von ÖVP und FPÖ im Kapitel "Pensionen". "Stabil" ist immer gut, "nachhaltig" noch besser, darum hat die Regierung ja auch das dröge Landwirtschaftsministerium hochoffiziell und per Gesetzesbeschluss in ein hippes "Nachhaltigkeitsministerium" umgepinselt. Doch abgesehen von derlei semantischen Fleißaufgaben gleicht das Pensionsproblem dem sprichwörtlichen Elefanten, der unübersehbar im Zimmer steht, aber keiner redet darüber.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.01.2019 um 02:43 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/arbeit-und-alter-sind-kein-widerspruch-63620212