Corona und die subjektive Freiheit

Nicht die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie sind es, die unsere Freiheit beschränken. Die Pandemie selbst ist es, die dies tut.

Autorenbild
Corona und die damit verbundenen Restriktionen verletzten das Freiheitsgefühl vieler Menschen.  SN/www.imago-images.de
Corona und die damit verbundenen Restriktionen verletzten das Freiheitsgefühl vieler Menschen.

Österreich gehört zu jenen Ländern, in denen das subjektive Freiheitsgefühl während der Coronapandemie am stärksten gelitten hat. Dies geht, wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, aus einer europaweit durchgeführten Studie hervor. Der Befund ist nicht ohne Brisanz. Denn angesichts der Pandemieentwicklung ist zu erwarten, dass die Bundesregierung in wenigen Tagen die Maßnahmen-Schraube wieder anziehen wird: mehr Maskenpflicht, strengere Zutrittsregeln, mehr Vorsicht nach einem Sommer der Lockerungen. Und auch wenn wir von einem neuerlichen Zusperren des Landes inklusive Handel und Gastronomie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 12:55 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/corona-und-die-subjektive-freiheit-108969385