Die dreifache Enteignung der Bürger

Inflation, kalte Progression und Nullzinspolitik vernichten den Wohlstand der Menschen. Den dazugehörigen Regierungen kann's nur recht sein.

Autorenbild
Der Staat entzieht den Bürgern immer mehr Geld – ganz ohne sich einer lästigen Parlamentsdebatte oder einer kritischen Öffentlichkeit stellen zu müssen.  SN/APA/HARALD SCHNEIDER
Der Staat entzieht den Bürgern immer mehr Geld – ganz ohne sich einer lästigen Parlamentsdebatte oder einer kritischen Öffentlichkeit stellen zu müssen.

Aussetzung der Ökostrompauschale und des Ökostromförderbeitrags für 2022; und ein Teuerungsausgleich für sozial Schwache - beziehungsweise "besonders vulnerable Gruppen", wie es im zeitgeistigen Politsprech heißt: Dieses Maßnahmenpaket schnürte die Bundesregierung am Freitag, um die explodierenden Energiepreise, die für zahllose Haushalte ein existenzielles Problem darstellen, abzufedern.

Was dringend notwendig ist. Wenn das Heizen zum Luxus wird, muss der Sozialstaat wohl oder übel einspringen. Die Energiepreise für den Durchschnittshaushalt sind zuletzt im Jahresvergleich um nicht weniger als 24,1 Prozent gestiegen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 03:28 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/die-dreifache-enteignung-der-buerger-116203993