Die nächste Station heißt: Lockdown

Die Regierung hat ihr Restriktionspulver frühzeitig verschossen. Was tun, wenn die Infektionszahlen weiter steigen?

Autorenbild
Ernste Blicke des „virologischen Quartetts“: Der einstige Corona-Musterschüler Österreich liegt, was die Zahl der Neuinfektionen betrifft, derzeit im unrühmlichen europäischen Spitzenfeld. SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Ernste Blicke des „virologischen Quartetts“: Der einstige Corona-Musterschüler Österreich liegt, was die Zahl der Neuinfektionen betrifft, derzeit im unrühmlichen europäischen Spitzenfeld.

Nur noch zu zehnt bei der Firmenfeier und im Vereinslokal, noch mehr Maskenpflicht, noch weniger soziale Kontakte: Seit Montag null Uhr sind die Freiheiten der Österreicherinnen und Österreicher ein weiteres Stück eingeschränkt, und das mit gutem Grund. Der einstige Coronamusterschüler Österreich liegt, was die Zahl der Neuinfektionen betrifft, derzeit im unrühmlichen europäischen Spitzenfeld. Deutlich schlimmer als hierzulande geht es nur noch in jenen Ländern zu, die die Pandemie völlig außer Kontrolle geraten ließen, etwa Spanien und Frankreich. Einstige Coronasünder wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:54 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/die-naechste-station-heisst-lockdown-93008521