Die unsichtbare Korruption

Aus Demokratien dringen mehr Fälle politischen Unterschleifs nach außen als aus Diktaturen. Das kann zu Fehleinschätzungen führen.

Autorenbild
Nach Golde drängt so mancher bananenrepublikanischer Despot. SN/dpa/Bundesbank
Nach Golde drängt so mancher bananenrepublikanischer Despot.

In Südafrika wurde Präsident Jacob Zuma, ein Großmeister in der üblen Kunst der Korruption, soeben wegen fortgesetzten Wirtschaftens in seine eigene Tasche aus dem Amt gefegt.

In Israel droht dem Premierminister Benjamin Netanjahu eine Anklage wegen Bestechlichkeit, Betrugs und Machtmissbrauchs.

Der Schluss liegt nahe, dass es sich bei diesen beiden Ländern um zwei besonders korrupte Länder handelt.

Dieser Schluss wäre freilich ein Fehlschluss. Im Korruptionsindex der weltweit tätigen Sauberkeitshüter von Transparency International liegt Israel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2022 um 06:45 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/die-unsichtbare-korruption-24381793