Eine Frage der Vernunft

Wir dürfen die Bekämpfung der Pandemie nicht der Regierung überlassen. Sie ist eine Aufgabe der ganzen Gesellschaft.

Autorenbild
Nicht allen ist der Ernst der Lage bewusst. Im Bild eine Aktion der Alternative für Deutschland (AfD) im deutschen Bundestag. SN/AFP
Nicht allen ist der Ernst der Lage bewusst. Im Bild eine Aktion der Alternative für Deutschland (AfD) im deutschen Bundestag.

Das Fatale an diesem zweiten Lockdown ist der Umstand, dass es möglicherweise nicht der letzte Lockdown gewesen sein wird. Solange es keinen Impfstoff oder wirksame Medikamente gegen die Pandemie gibt, wird sich unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben in Wellenbewegungen abspielen: Steigende Infektionszahlen erzwingen einen Lockdown, woraufhin die Infektionszahlen sinken und der Lockdown aufgehoben werden kann. Woraufhin die Infiziertenzahlen wieder steigen - bis zum nächsten Lockdown beziehungsweise zum Impfstoff. Der wohl noch nicht, wie dies der Gesundheitsminister vor einigen Wochen allzu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:21 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/eine-frage-der-vernunft-95000356