Kampf gegen die Seuche: Wie der Kraftakt funktionieren könnte

Regierungs- und Oppositionspolitiker sollten sich entschließen, ihre eigenen Sonntags- und Nationalfeiertagsreden zu Corona ernst zu nehmen.

Autorenbild
Der Schulterschluss funktionierte zumindest auf dem Heldenplatz.  SN/picturedesk.com/schroetter
Der Schulterschluss funktionierte zumindest auf dem Heldenplatz.

Wie recht sie doch haben. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner forderte am Nationalfeiertag einen "nationalen Kraftakt" zur Überwindung der Coronakrise. Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach zur selben Gelegenheit von einem "rot-weiß-roten Kraftakt", der jetzt notwendig sei. Wie recht sie doch haben - und wie seltsam, dass in der Coronapolitik von Regierung und Opposition so wenig von diesem Geist der Gemeinsamkeit, der hier beschworen wird, spürbar ist.

Die Regierung betreibt besagte Coronapolitik unter strikter Nichteinbindung der Opposition. Was vergangene Woche darin gipfelte, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 09:35 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/kampf-gegen-die-seuche-wie-der-kraftakt-funktionieren-koennte-94733872