Gefangen in der Frustfalle

Irgendwer sollte den Grünen zur Kenntnis bringen, dass sie im ersten Jahr ihrer Regierungsbeteiligung mehr durchsetzen konnten als in 30 Jahren Opposition.

Autorenbild
 SN/APA/dpa/Jörg Carstensen

Als noch die verflossene türkis-blaue Ibiza-Koalition das Land regierte, galt Sebastian Kurz für jeden aufrechten Grün-Funktionär, der auf sich hielt, als üble Gestalt mit beinah schon orbanschen Charakterzügen. Klarerweise tun sich besagte aufrechte Grün-Funktionäre nun mitunter etwas schwer, zu rechtfertigen, dass sie mit diesem Mann eine Koalition eingegangen sind und ihm dadurch zu einer zweiten Chance als Bundeskanzler verholfen haben.

Und gerade in jüngster Zeit machte es Sebastian Kurz seinen grünen Koalitionspartnern nicht eben leicht, ihn zu lieben. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 11:14 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/gefangen-in-der-frustfalle-101301871