Gesetze kann man ändern. Aber nicht so.

Blaue Politiker schwingen Wortkeulen und zerstören solcherart jegliche sachliche Diskussion.

Autorenbild

Sind es Ausrutscher, ist es Absicht? Und: Was davon wäre schlimmer? Tatsache ist, dass nach Innenminister Herbert "Das Recht muss der Politik folgen" Kickl nun auch seine Parteikollegin, die blaue Mandatarin Dagmar Belakowitsch, einschlägig auffällig wurde. Im Parlament äußerte sie letzte Woche den Satz: "Niemals haben wir uns damit abzufinden, dass Gesetze uns in unserem Handeln behindern."

Das sitzt. Eine solche Äußerung könnte auch von jedem beliebigen Diktator und Putschgeneral des Erdenrunds stammen.

Gewiss, die Dame ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 09:24 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/gesetze-kann-man-aendern-aber-nicht-so-65136460