Irgendwann brauchen wir wieder Politik

Sachliche Regierung, zerstrittenes Parlament: Warum diese Konstellation, die Österreich derzeit aufweist, nicht ganz ungefährlich ist für die Demokratie.

Autorenbild

Die Folgen des Ibiza-Videos mögen die Republik auf den Kopf gestellt haben, eines blieb gleich: Glaubt man Umfragen jüngeren Datums, so hat der abgewählte Bundeskanzler Sebastian Kurz die Turbulenzen der vergangenen Tage unbeschadet überstanden und führt weiter mit deutlichem Abstand im Beliebtheits- und Kompetenzranking der heimischen Politik. Dort befindet er sich, wie vor Ibiza, in Gesellschaft Bundespräsident Alexander Van der Bellens, der - kein Wunder nach seiner souveränen Performance in krisenhaften Zeiten - auf den einschlägigen Skalen noch ein Stück ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 10:01 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/irgendwann-brauchen-wir-wieder-politik-71545999