Politiker als Lastesel und Hassobjekt

Wolfgang Mücksteins Abschied könnte Anlass sein, sich in Erinnerung zu rufen, dass auch Politiker Menschen sind.

Autorenbild
„Das hält man nicht lange aus“: Wolfgang Mückstein war Gewaltdrohungen und Hassbotschaften ausgesetzt. Vergangene Woche reichte es ihm. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
„Das hält man nicht lange aus“: Wolfgang Mückstein war Gewaltdrohungen und Hassbotschaften ausgesetzt. Vergangene Woche reichte es ihm.

Dem scheidenden Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein wurde gemeinhin attestiert, in öffentlichen Auftritten reichlich steif und hölzern zu wirken. Als der gelernte Mediziner vergangenen Donnerstag seinen Abschied aus der Politik verkündete, wirkte er hingegen - zumindest für seine Verhältnisse - locker und erleichtert. Man erahnt, welcher Druck auf diesem Mann gelastet hat, der knapp elf Monate die Herkulesaufgabe der Pandemiebekämpfung zu stemmen hatte. Mit nicht stets übergroßem Geschick, wie man hinzufügen muss.

Und noch etwas erahnte man beim Auftritt Mücksteins: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 02:55 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/politiker-als-lastesel-und-hassobjekt-118002757