Wer ist hier der Bösewicht?

Vom Messen mit zweierlei Maß: Die westliche Demokratie wäre wehrhafter, würden ihre Bewohner klarer erkennen, was sie an ihr haben.

Autorenbild
Despotische Regime haben in der westlichen Welt oft eine überraschend gute Nachrede. SN/dpa-zentralbild
Despotische Regime haben in der westlichen Welt oft eine überraschend gute Nachrede.

Österreich, ein Land von Putin-Verstehern? Von knicksenden Ex-Außenministerinnen und in russischen Aufsichtsräten sitzenden Ex-Kanzlern? Die Realität, oder zumindest ein Teil der Realität, spricht eine andere Sprache. Bundeskanzler und Vizekanzler haben klare Worte gegen die russische Aggression gefunden, die Regierung trägt die europäischen Sanktionen gegen Moskau vollinhaltlich mit. Gut so. Und dennoch: Seltsamerweise wird Russland hierzulande von weiten Kreisen der Öffentlichkeit mit anderem Maß gemessen und mit milderem Urteil bedacht als etwa die Vereinigten Staaten.

Rassistische Polizeiübergriffe in den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 03:59 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/wer-ist-hier-der-boesewicht-117679552