Türkis-grüne Verstimmungen: Das Eis ist immer noch sehr dünn

Eines Tages wird Corona vorbei sein. Unser Land wird dann große politische Würfe brauchen. Die Frage ist, ob wir die kriegen.

Autorenbild
Vizekanzler Werner Kogler und Bundeskanzler Alexander Schallenberg trennt mehr als nur eine Glasscheibe. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Vizekanzler Werner Kogler und Bundeskanzler Alexander Schallenberg trennt mehr als nur eine Glasscheibe.

Corona ist zweifellos das drängendste, aber bei Weitem nicht das einzige Problem, das unser Land hat. Ohne Anspruch auf Vollzähligkeit sei erwähnt, dass völlig ungeklärt ist, woher Österreich die Tausenden zusätzlichen Pflegekräfte hernehmen soll, ohne die unser Gesundheitssystem in wenigen Jahren zusammenkrachen wird; woher die zusätzlichen Milliarden kommen sollen, die wir in wenigen Jahren zur Füllung der Pensionslücke brauchen werden; was wir dagegen zu tun gedenken, dass die steigende Inflation innerhalb weniger Jahre unsere Sparguthaben, Pensionsansprüche und sonstigen Vermögen entwerten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 04:12 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/tuerkis-gruene-verstimmungen-das-eis-ist-immer-noch-sehr-duenn-113116831