Warum Rot derzeit nicht die Modefarbe ist

Gerüchte über das Ableben der Sozialdemokratie sind stark übertrieben. Von Scheintod hingegen kann man durchaus sprechen. Doch es gibt Hoffnung.

Autorenbild
 SN/asawin/stock.adobe.com

Die deutschen Sozialdemokraten, die einst prägende Gestalten wie Willy Brandt an ihre Spitze stellten, haben also Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Vorsitzteam gewählt - eine weithin unbekannte, links verortete Bundestagsabgeordnete und einen ehemaligen nordrhein-westfälischen Finanzminister, der der eigenen ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 19.01.2020 um 04:24 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/warum-rot-derzeit-nicht-die-modefarbe-ist-80422528