Der Hausschatz der Halleiner Familie Braun

Rare Blicke auf historische Lebkuchen-Model ermöglicht die Halleiner Café-Konditorei Braun. Sie stehen für ein Stück Geschichte der Lebkuchenerzeugung.

Autorenbild

Fein ins Birnenholz geschnitzt sind der Nikolaus, der Krampus und die feine Dame mit dem Fächer. Diese Vorlagen für Lebkuchen sind in der Auslage der renommierten Konditorei am Unteren Markt zu bewundern. Schon lang sind sie nicht mehr im Gebrauch, dafür Teil der Braun'schen Sammlung von Lebkuchen- und Wachsmodeln.

Die Lebzelter-Model spiegeln nach Informationen von Konditormeister Gerd Braun "das gesellschaftliche Umfeld ihrer Entstehung im Hallein der Jahre 1673 bis 1865". Am Anfang seien Lebkuchen-Model mit religiösen Bildern (sogenannte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 09:09 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/der-hausschatz-der-halleiner-familie-braun-80096719