Der schwarze Zwerg zeugt vom "schweren" Haus

Autorenbild
 SN/daniele pabinger

Warum sitzt da mitten in St. Gilgen ein schwarzer Zwerg an der Hausecke? Stämmig ist der Kerl, mit mächtigem Bart und ernstem Blick. Schlägel und Eisen weisen ihn als Bergmann aus. Das Mandl rastet auf einem Baumstumpf, der wiederum thront auf einem Felsen.

Skurril schaut diese Figur aus Zement aus, die dunkel gefärbelt wurde. Die Adresse Mozartplatz 7 ist prominent, in der Nachbarschaft sind das Rathaus und der Gasthof zur Alten Post. Das Haus selber gibt keinen Hinweis ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 11:27 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/der-schwarze-zwerg-zeugt-vom-schweren-haus-115655404